Mein Warenkorb

Sauerteigbrot & Fermentation – Was wir gelernt haben

Sauerteigbrot & Fermentation – Was wir gelernt haben

Sauerteigbrot & Fermentation – Was wir gelernt haben

Die Geschichte von Sauerteigbrot reicht weit zurück in die Vergangenheit. Bereits vor Tausenden von Jahren wurde Brot mit Hilfe von Sauerteig hergestellt. Die Entdeckung des Sauerteigs war ein Meilenstein in der Entwicklung der menschlichen Ernährung.

Sauerteig entsteht durch die Fermentation von Mehl und Wasser. Bei diesem Prozess werden natürliche Hefen und Milchsäurebakterien aktiviert, die im Mehl vorhanden sind. Diese Mikroorganismen zersetzen die Stärke im Mehl und produzieren dabei Kohlendioxid und Säuren. Das Kohlendioxid sorgt für die Lockerung des Teigs, während die Säuren dem Brot seinen charakteristischen Geschmack verleihen.

Die Fermentation ist also der Schlüssel zur Herstellung von Sauerteigbrot. Durch den Fermentationsprozess werden nicht nur Geschmack und Textur verbessert, sondern auch die Verdaulichkeit des Brotes erhöht. Die Säuren im Sauerteig helfen dabei, die im Getreide enthaltenen Antinährstoffe abzubauen und die Verfügbarkeit von Nährstoffen zu verbessern.

Ein eigenes Brot zu backen, die Hände in Mehl und Wasser zu tunken, den Teig zu kneten und die Zeit zwischen den unterschiedlichen Zubereitungsschritten – all das macht das Herstellen von Sauerteigbrot zu einem achtsamen und respektvollen Prozess im Umgang mit unseren Lebensmitteln, die unseren Körper nähren und versorgen.

Sauerteigbrot hat eine lange Tradition in vielen Kulturen auf der ganzen Welt. Es ist bekannt für seinen intensiven Geschmack, seine lange Haltbarkeit und seine gesundheitlichen Vorteile. Im Vergleich zu industriell hergestelltem Brot enthält Sauerteigbrot mehr Nährstoffe, ist leichter verdaulich und hat einen niedrigeren glykämischen Index.

Heutzutage erlebt das Sauerteigbrot eine Renaissance, da immer mehr Menschen die Vorteile von traditionell hergestelltem Brot erkennen. Die Kunst des Sauerteigbackens wird wiederentdeckt und weiterentwickelt, um köstliche und gesunde Brote zu kreieren. Insgesamt ist Sauerteigbrot ein wunderbares Beispiel dafür, wie Fermentation unsere Lebensmittel auf natürliche Weise verbessern kann. Es ist nicht nur ein Genuss für den Gaumen, sondern auch eine Verbindung zu unserer kulinarischen Vergangenheit – denn Fermentation endet nicht bei Gemüse.

YouTube player

Unsere 3 Erkenntnisse zu Sauerteigbrot

Erkenntnis 1: Der Darm freut sich!


Sauerteigbrot wird oft als besser verdaulich und bekömmlicher im Vergleich zu herkömmlichem Brot angesehen. Das liegt hauptsächlich an den natürlichen Fermentationsprozessen, die während der Herstellung von Sauerteig stattfinden. Während der Fermentation werden die im Mehl enthaltenen Stärken durch Hefen und Milchsäurebakterien abgebaut. Dadurch entstehen organische Säuren wie Essigsäure und Milchsäure, die den pH-Wert des Teigs senken.

Diese Säuren haben mehrere positive Auswirkungen auf die Verdaulichkeit von Sauerteigbrot. Erstens helfen die Säuren dabei, die im Getreide enthaltenen Antinährstoffe wie Phytinsäure abzubauen. Diese Antinährstoffe können die Aufnahme von Mineralstoffen wie Eisen, Zink und Calcium hemmen. Durch den Abbau dieser Antinährstoffe wird das Brot für unseren Körper leichter verdaulich und nährstoffreicher. Zweitens trägt der niedrigere pH-Wert des Sauerteigs dazu bei, dass das Brot länger frisch bleibt. Die saure Umgebung hemmt das Wachstum von schädlichen Bakterien und Schimmelpilzen, was zu einer längeren Haltbarkeit führt. Dies bedeutet auch, dass weniger Konservierungsstoffe oder Zusatzstoffe benötigt werden, um das Brot haltbar zu machen. Darüber hinaus kann Sauerteigbrot aufgrund seines niedrigeren glykämischen Index (GI) eine bessere Blutzuckerregulation bieten. Der GI gibt an, wie schnell ein Lebensmittel den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt. Durch die Fermentation und den Abbau von Stärken im Sauerteigbrot wird der Anstieg des Blutzuckerspiegels langsamer und gleichmäßiger, was zu einer stabileren Energieversorgung führt. 

Wir haben uns lange glutenfrei ernährt und backen unser Sauerteigbrot nun mit Roggenmehl, welches wir als glutenärmere Variante für uns entdeckt haben.

sauerteigbrot-fermentation

Erkenntnis 2: Ohne Konservierungsstoffe


Sauerteigbrot zeichnet sich durch seine längere Haltbarkeit im Vergleich zu herkömmlichem Brot aus. Dies liegt vor allem an der besonderen Art der Teigzubereitung und Fermentation. Der Hauptgrund für die längere Haltbarkeit von Sauerteigbrot ist der Sauerteig selbst. Wie Sauerteig entsteht, kannst du in unserer ersten Erkenntnis nochmals nachlesen.

Die im Fermentationsprozess entstehenden Bakterien produzieren während des Gärungsprozesses organische Säuren wie Essigsäure und Milchsäure, die das Brot vor dem Verderben schützen. Die organischen Säuren im Sauerteigbrot wirken als natürliche Konservierungsmittel. Sie senken den pH-Wert des Teigs, was das Wachstum von schädlichen Mikroorganismen wie Schimmel oder Hefen hemmt. Dadurch bleibt das Brot länger frisch und genießbar.

Ein weiterer Faktor, der zur längeren Haltbarkeit beiträgt, ist die Struktur des Sauerteigbrots. Durch die langsame Fermentation entwickelt sich eine dichte Krume mit einer stabilen Textur. Diese Struktur ermöglicht es dem Brot, Feuchtigkeit besser zu halten und verhindert ein schnelles Austrocknen.

Darüber hinaus enthält Sauerteigbrot weniger Zusatzstoffe als herkömmliches Brot. Es wird in der Regel ohne Konservierungsstoffe oder Backmittel hergestellt, was zu einer natürlicheren und gesünderen Zusammensetzung führt. 

Die Haltbarkeit von Sauerteigbrot hängt auch von der richtigen Lagerung ab. Um das Brot frisch zu halten, packe es in einen luftdichten Behälter oder eine Papiertüte. Es empfiehlt sich, das Brot nicht im Kühlschrank zu lagern, da dies dazu führen kann, dass es schneller austrocknet. Insgesamt bietet Sauerteigbrot aufgrund seiner speziellen Teigzubereitung und Fermentation eine längere Haltbarkeit im Vergleich zu herkömmlichem Brot. 

sauerteigbrot-fermentation

Erkenntnis 3: Es schmeckt sooo lecker!


Der unverwechselbare Geschmack von Sauerteigbrot ist ein wahrer Genuss für die Sinne. Es ist schwer zu beschreiben, aber jeder, der schon einmal ein Stück Sauerteigbrot probiert hat, kann bestätigen, dass es etwas Besonderes ist. Der charakteristische Geschmack von Sauerteigbrot entsteht durch den Fermentationsprozess des Sauerteigs. Die während dieses Prozesses produzierten Säuren wie Essigsäure und Milchsäure sind es, die dem Brot seinen säuerlichen Geschmack verleihen.

Dieser säuerliche Geschmack ist jedoch nicht überwältigend oder unangenehm, sondern vielmehr subtil und ausgewogen. Der Geschmack von Sauerteigbrot kann je nach Art des verwendeten Sauerteigs variieren. Es gibt verschiedene Arten von Sauerteigkulturen, die unterschiedliche Aromen hervorbringen können. Einige Sauerteige haben einen milderen Geschmack mit leichter Säurenote, während andere intensiver und kräftiger schmecken können. Dies macht das Sauerteigbrot zu einer vielfältigen Option für jeden Gaumen.

Verwende für dein Sauerteigbrot nur hochwertiger Zutaten – auch das wirst du im Geschmack merken. Die Wahl des Mehls und die Zugabe von Körnern oder Samen können den Geschmack des Brotes zusätzlich bereichern. Das Zusammenspiel von verschiedenen Aromen und Texturen macht das Sauerteigbrot zu einem wahren Geschmackserlebnis.

Der Geschmack von Sauerteigbrot ist nicht nur einzigartig, sondern auch besonders angenehm. Die Kombination aus der leichten Säurenote und dem vollmundigen Aroma des Brotes sorgt für eine harmonische Geschmacksexplosion im Mund. Das Brot ist oft leicht säuerlich, aber dennoch mild und aromatisch. Sauerteigbrot bietet eine geschmackliche Vielfalt, die herkömmliches Brot oft vermissen lässt. Es passt perfekt zu herzhaften Belägen, wie beispielsweise unserem probiotischen Aufstrich oder eines unserer Fermente, aber auch zu süßen Aufstrichen wie Marmelade. Der unverwechselbare Geschmack von Sauerteigbrot macht es zu einer beliebten Wahl für Feinschmecker und Brotliebhaber auf der ganzen Welt.


 GRATIS Fermentations-Kurs zum perfekten Einstieg!

5 Tage, 5 Fermente, – 1 Ziel:
mehr Energie

  • 5 Fermente mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen für garantierten Erfolg!
  • Fühle dich fitter und energiegeladener – in nur 5 Tagen!
  • Über 50.541 Teilnehmer waren schon dabei!

4 Antworten

  1. hallo zusammen ich mache schon länger sauerteig Brot , euer Rezept interessiert mich, da ich meine Brot nun langsam etwas schwer finde., oder habt ihr schon ein video gemacht. LG Agnes

  2. Danke für das Sauerteigbrotrezept. Ich backe seit vielen Jahren eigentlich nur Roggenbrot und -brötchen. Ich wusste gar nicht, dass Sauerteig sich auch für Dinkel und Weizen eignet, habe ich noch nie probiert. Dafür habe ich immer Hefe genommen. Was wisst ihr über Gluten beim Fermentieren, bleibt das im vollen Umfang erhalten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Zu unseren Produkten...

Die Neuen
Fermentierte Säfte aus der Gemüsefermentation. Hier findest du unsere neuen Säft...
buecher-bundle-sauer-macht-gluecklich
Bücher Bundle 3 für 2 Aktion
1x Buch "Fermentastisch! 80 saisonale Fermentationsrezepte für das ganze Jahr!"...
Fermentier Paket Premium
"Empfohlen von der Community” Du bekommst:  ein hochwertiges Glas (950 ml) eine...
Darmkur & Fasten Paket
Sauer macht glücklich Detox Darmkur und Fasten Pakete. Für alle, die ihren Darm...
UNSER KIMCHI
Unser Kimchi
Unser veganes Kimchi, inspiriert von koreanischer Tradition, begeistert mit umwe...
Schnupperpaket
Unterschiedliche Sorten zum probieren - hol dir jetzt dein Schnupperpaket mit 6...

Das könnte dich auch interessieren...