Mein Warenkorb

Kimchi selber machen – ein leckeres Kimchi Rezept

Kimchi selber machen – ein leckeres Kimchi Rezept

Kimchi selber machen – ein leckeres Kimchi Rezept

 

Okay, wir Deutschen sind ja schon ziemlich stolz auf unser Sauerkraut und lassen es als weltweit bekanntes Nationalgericht feiern. Aber was der Kimchi, das „koreanische Sauerkraut“, in Korea geschafft hat, stellt selbst unseren fermentierten Weißkohl in den Schatten. Entdecke unser leckeres Kimchi-Rezept für deine nächste kulinarische Reise! Lass uns zusammen fermentieren und genießen!

Kimchi ist seit Jahrhunderten nicht aus der koreanischen Geschichte weg zu denken und in vielen Familien ist es Tradition, das eigens kreierte Kimchi Rezept von Generation zu Generation weiterzureichen – und vor allem jedes Jahr selbst wieder herzustellen. Beim sogenannten Kimjang, das seit 2013 sogar als immaterielles Kulturerbe der UNESCO gilt, kommen Familien, Nachbarn und ganze Dörfer zusammen, um gemeinsam die Fermentation des Kohls vorzubereiten und sich so mit einem Kimchi Vorrat für den Winter einzudecken.

Heute gibt es unzählige Kimchi Rezepte und Varianten. Die Basis stellt jedoch immer der Chinakohl dar, der zusammen mit anderen Zutaten fermentiert wird – je nach Lust, Laune und geheimen Familienrezepten.

Uns war es wichtig, ein Rezept für ein besonders frisches Kimchi mit vielen wertvollen Nährstoffen zu entwickeln. Häufig wird Kimchi gerade in der europäischen Variante mit Zusätzen wie Mehl, Zucker oder Fischsauce hergestellt. Wir meinen: Das braucht es gar nicht! Frisches Gemüse und ein paar Gewürze sind die idealen Begleiter für den Chinakohl – probier es unbedingt mal aus. Kimchi selber machen ist ganz leicht!

 
 

 GRATIS Fermentations-Kurs mit maximalem Erfolg!

  • 5 Fermente mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen für garantierten Erfolg!
  • Fühle dich fitter und energiegeladener – in nur 5 Tagen!
  • Support in der Facebook-Gruppe!

Das brauchst du für das Kimchi-Rezept:


  • Sauer macht glücklich Fermentierset
  • Messer
  • Sparschäler
  • Schneidebrett
  • Schüssel
  • Löffel

Zutaten:

  • 1 kleiner Chinakohl
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Karotte
  • 1 kleiner Rettich
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 1-2 TL Chilipulver (je nachdem wie scharf du es magst)
  • 1-2 TL Paprikapulver
  • 2 Knoblauchzehen
  • ca. 40g unraffiniertes Meersalz (1,5 – 2% von dem Gewicht des Gemüses)

Zubereitung von unserem Kimchi


Salzlake ansetzen: 500ml Wasser in ein Gefäß geben und die Hälfte des Salz einrühren.

Gemüse vorbereiten: Den Chinakohl vierteln und gründlich waschen. Den Strunk entfernen und in mundgerechte Stücke schneiden. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Karotte schälen und in dünne Stifte schneiden. Rettich waschen und in feine Scheiben schneiden. Ingwer schälen und in schmale Streifen schneiden, Knoblauchzehen vierteln.

Einlegen: Den Chinakohl mit dem anderen Gemüse und den Gewürzen in eine Schale geben und vermischen. Nun die andere Hälfte des Salz gut untermischen und ca. 15 Minuten stehen lassen, so dass das Salz dem Gemüse das Wasser entziehen und eine salzige Flüssigkeit entstehen lassen kann.

Das Gemüse mit der gerade gewonnen Salzlake direkt ins Gärgefäß geben und es fest an den Boden drücken bzw. stampfen. Im Anschluss das Gemüse beschweren und so viel von der vorher angesetzten Salzlake hinzugeben, dass das Gemüse komplett bedeckt ist. Glasrand säubern und mit Pickle Pipe verschließen.

Eine Woche bei Zimmertemperatur (auch wärmer) stehen lassen, dann kühler (z.B. Keller) stellen. Nach ca. 1 Woche das erste Mal probieren. Der Kimchi ist fertig, wenn es dir richtig gut schmeckt! Je wärmer es ist, desto schneller geht es. Entferne dann den Pickle Pipe und die Beschwerung, verschließe das Glas mit Deckel und Ring und lagere es im Kühlschrank.

Und natürlich: Lass es dir schmecken, denn Sauer macht glücklich!


2 Antworten

  1. Es ist fantastisch das Rezept.
    ich nehme statt Meersalz allerdings Himalajasalz, das Meersalz ist mir zu belastet.
    Da Himalajasalz eine andere Lastigkeit hat,muss man das Gewicht des Salzes austarieren.
    Es gibt sehr grobes und sehr feines Salz.
    Zudem auch unterschiedliche Farben, je nachdem welche Zusätze es durch die Natur bekkommen hat.
    Schwarzes nehme ich für Knoblauch mit Apfelslush.
    Rosa meist für Gemüse und grünes für Obst.
    Manchmal schwer zu bekommen…..icv finde aber, das dieses Salz einen tollen Unterschied macht.
    Das habe ich von Euch gelernt.
    Alles probieren….danke Euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Zu unseren Produkten...

Die Klassiker
Fermentierte Säfte aus der Gemüsefermentation. Hier findest du unsere Klassiker,...
Darmkur & Fasten Paket
Sauer macht glücklich Detox Darmkur und Fasten Pakete. Für alle, die ihren Darm...
UNSER KIMCHI
Unser Kimchi
Unser veganes Kimchi, inspiriert von koreanischer Tradition, begeistert mit umwe...
Fermentier Paket Premium
"Empfohlen von der Community” Du bekommst:  ein hochwertiges Glas (950 ml) eine...
buecher-bundle-sauer-macht-gluecklich
Bücher Bundle 3 für 2 Aktion
1x Buch "Fermentastisch! 80 saisonale Fermentationsrezepte für das ganze Jahr!"...

Das könnte dich auch interessieren...